Inbetriebnahme ist Erfolgsfaktor für Realisierung automatisierter Logistikzentren

Die Automatisierung in der Intralogistik nimmt beständig zu, aber vielen Unternehmen fehlt die notwendige Erfahrung für die Inbetriebnahme automatisierter Logistikzentren. Dabei bestimmt diese Projektphase über den Erfolg des Vorhabens und die Wirksamkeit der geplanten Investition. Verzögerungen bei der Inbetriebnahme und Leistungsabnahme gefährden die Lieferfähigkeit des Betreibers und bergen wirtschaftliche Risiken für alle Beteiligten.

Neues Logistikzentrum von ITM LAI (Intermarché) in Erbrée (Frankreich)

Unterschätzte Risiken gefährden eine reibungslose Inbetriebnahme

Für unerfahrene Projektteams ist die Inbetriebnahme von neu installierten Systemen daher eine enorme Herausforderung. Nicht selten werden die Anforderungen dieser Projektphase unterschätzt und erst viel zu spät erkannt. SDZ hat langjährige Erfahrung bei der Realisierung von automatischen Logistikzentren und unterstützt Betreiber bei der systematischen Vorbereitung und Durchführung der Inbetriebnahme und Leistungsabnahme. Wir koordinieren alle Aktivitäten innerhalb dieser intensiven Projektphase und sichern so den Projekterfolg des Vorhabens.

SDZ unterstützt von Beginn an die Realisierung von Logistikzentren

Wir prüfen die Ausführungsplanung auf mögliche Risiken in Bezug auf die Umsetzung, insbesondere bei kundenindividuellen Gesamtsystemen. Dies umfasst das vorgesehene Technologiekonzept für die Automatisierung der Intralogistik, bei dem das Zusammenspiel über alle Systembereiche abgestimmt und feinjustiert werden muss. Ein ebenso wichtiger Aspekt stellt das Digitalisierungskonzept dar, welches die Lagerverwaltungssysteme (LVS/WMS) und Materialflusssteuerung (MFS/MFC) umfasst. Auch hier ist Detailarbeit erforderlich, um Lücken und Unzulänglichkeiten der Feinspezifikation der logistischen IT-Systeme frühzeitig zu identifizieren und für die Umsetzung im Detail anzupassen.

„Die Automatisierung der Logistik bietet Unternehmen höhere Leistung und Wirtschaftlichkeit und erhöht deren Wettbewerbsfähigkeit. Eine erfolgreiche Inbetriebnahme dieser komplexen Systeme erfordert viel Erfahrung, die unerfahrene Betreiber durch eine Zusammenarbeit mit einem kompetenten Partner wie dem SDZ erreichen.”

Mohamed Mouelhi, Manager Western Europe der SDZ GmbH

Systematisches Vorgehen zur Vorbereitung & Durchführung der Testphase

Bei der Realisierung haben wir stets den zukünftigen, reibungslosten Betrieb im Blick. Dazu legen wir bereits sehr frühzeitig das Vorgehen und den Umfang der durchzuführenden Tests fest. Erfolgskritisch ist dabei die Definition von Testszenarien, welche idealerweise schon zu Beginn der Realisierung erfolgt. Es muss vereinbart werden, welche Betriebssituationen im Rahmen der Inbetriebnahme getestet werden sollen, aber auch, welche seltenen Ereignisse (z.B. Spitzentage oder Teillastbetrieb) die Anlage zu bewältigen hat. Zu klären ist ebenso, welche Vorarbeiten erforderlich sind. Da die Inbetriebnahme eine Gemeinschaftsaufgabe aller Beteiligten ist, erfordert dies neben einer konstruktiven Zusammenarbeit das detaillierte Verständnis für einzelne Betriebsabläufe, was SDZ durch den Einsatz geeigneter Systeme zur Visualisierung und Simulation unterstützt.

SDZ begleitet die Realisierung von automatischen Logistikzentren

  • Inbetriebnahme ist Erfolgsfaktor
  • Systematik für erfolgreiche Leistungsabnahmen
  • Prüfung der Ausführungsplanung
  • Sukzessiver Hochlauf mit vielfältigen Funktionstests
  • Nachweis von Leistungsfähigkeit & Zuverlässigkeit
  • Formalisiertes Abnahmeverfahren

 

Kontaktieren Sie uns

 

 

So erreichen Sie uns:

Telefon: +49 231 975050 0

E-Mail: info@sdz.de

 

Ihre persönlichen Ansprechpartner:

Mathias Bös

Telefon: +49 170 4464076

E-Mail: m.boes@sdz.de

 

Mohamed Mouelhi

Telefon: +49 176 10039379

E-Mail: m.mouelhi@sdz.de

SDZ unterstützt von Beginn an die Realisierung von Logistikzentren
Kontaktieren Sie uns

Eine sehr intensive Phase beginnt mit der eigentlichen Durchführung der Tests, um die Funktionalität, Leistung und Zuverlässigkeit des Gesamtsystems zu ermitteln. Dazu muss vorab das zukünftige Bedienpersonal geschult werden. Es muss mit der neuen Förder- und Lagertechnik vertraut sein und in die Bedienung der Anlagen eingewiesen sein. Es müssen aber auch notwendige Betriebsmittel und Ressourcen beschafft werden, um die Funktionalität für alle definierten Betriebssituationen prüfen zu können. In dieser Phase wird die Anlage immer weiter hochgefahren und deren Leistung gesteigert, um auch die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der Anlage zu testen. Nach erfolgreichem Abschluss der Tests wird die Anlage abgenommen und in den operativen Betrieb überführt.

SDZ-Projektreferenz zur Realisierung eines Logistikzentrums von Les Mousquetaires – ITM LAI

SDZ hat die Realisierung des automatisierten Logistikzentrums von ITM LAI (Intermarché) in Erbrée (Frankreich) unterstützt

Die Aufgabe der ITM LAI (Logistique Alimentaire International-International Food Logistics), einer Tochtergesellschaft der Les Mousquetaires Gruppe, ist es, u.a. die Filialen der Supermärkte Intermarché und Netto in ganz Frankreich mit Produkten zu beliefern.

ITM LAI mit über 7.000 Mitarbeitern ist somit für die Beschaffung der Lieferungen von internationalen, nationalen und regionalen Lieferanten, die Verwaltung der Lagerbestände und deren Weiterleitung an die Filialen zuständig.

Die logistische Aufgabe von ITM LAI besteht darin, Verkaufsstellen in ganz Europa zu beliefern und ihnen den besten Service zu den niedrigsten Kosten zu bieten. ITM LAI ist somit einer der wichtigsten Akteure im Logistiksektor in Frankreich.

Am Standort Erbrée wurde bei der Planung des 70.000 m² großen Lagers (Trocken-, Frisch- und Tiefkühlware) die Realisierung und die Endabnahme einer der größten Anlagen Frankreichs (HRL mit ca. 40.000 Palettenstellplätze, AKL mit 28 Gassen und 285.000 Behälter Stellplätze, Automatische Palettierung und Depalettierung) erfolgreich abgeschlossen.

Trotz Corona-Sonderauflagen wurde der Zeitplan eingehalten und das umfangreiche Gesamtkonzept umgesetzt. Intermarché wird ab jetzt Kunden mit 300.000 Colis/Tag beliefern.

SDZ – langjährige Erfahrung bei der Inbetriebnahme automatisierter Logistikanlagen

Seit Gründung des SDZ vor über 35 Jahren widmen wir uns der Gestaltung der Logistik unserer Kunden. Unser Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden zu steigern. Wir sichern deren Lieferfähigkeit, auch innerhalb dynamischer Beschaffungs- und Absatzmärkte. Wir gestalten individuelle Lösungen unter Einsatz innovativer Systeme der Automatisierung und Digitalisierung. Wir entwickeln Konzepte mit höchster Performance und maximaler Wirtschaftlichkeit, die skalierbar und wandlungsfähig sind. Wir gestalten eine zukunftsweisende Logistik für unsere Kunden und sichern so die Wirksamkeit von deren Investitionen.

Dazu unterstützen wir Betreiber nach der Vertragsunterzeichnung bei der Realisierung ihrer logistischen Vorhaben mit folgenden Schwerpunkten:

  • Evaluierung von Detail- und Ausführungsplanungen von Lieferanten
  • Lasten- und Pflichtenhefte für logistische IT-Systeme (LVS/WMS, MFS)
  • Virtuelle Testumgebung (Emulation) zur Qualitätsprüfung der Softwareentwicklung
  • Schulungskonzepte für die Mitarbeiter
  • Konzeption einer mehrstufigen Testplanung
  • Definition von Testszenarien und Erfolgskriterien (Verfügbarkeiten)
  • Checklisten und Durchführungsanweisungen für Tests
  • Koordinierung und Betreuung der Durchführung von Tests
  • Inbetriebnahme mit sukzessiver Leistungssteigerung
  • Leistungsabnahme und Start des Echtbetriebs

 

In Kürze zusammengefasst - FAQ Inbetriebnahme automatisierter Logistikanlagen

Welche Aufgaben beinhaltet die Realisierung eines automatischen Logistikzentrums?

Die Realisierung ist die zeitlich längste Projektphase beim Neubau eines automatischen Logistikzentrums. Sie startet nach der Vertragsunterzeichnung und beginnt mit der Ausführungsplanung von Technik und logistischen IT-Systemen durch die ausgewählten Lieferanten. Die Ausführungsplanung muss vom zukünftigen Betreiber oder eines von ihm beauftragten Experten geprüft und für die Ausführung freigegeben werden.

Die Ausführung (Realisierung) der Lieferanten muss vom Auftraggeber überwacht werden. Dies umfasst die spezifikationsgerechte Herstellung von Technik und Entwicklung der Software und deren fachgerechte Installation. Die installierten Systeme müssen auf einwandfreie Funktionalität, geforderte Leistungsfähigkeit und vereinbarte Zuverlässigkeit (Verfügbarkeit) getestet werden. Die Leistung wird dazu sukzessive hochgefahren, bis das vorgegebene Leistungsniveau erreicht wird. Erst dann wird die Abnahme des Gesamtsystems erteilt. Es liegt somit in der Verantwortung des Auftraggebers, die Einhaltung der vereinbarten Qualitätsstandards, des festgelegten Zeitplans sowie der kalkulierten Kosten sicherzustellen.

Wie wir Sie kompetent und systematisch bei der Realisierung von automatisierten Logistikzentren unterstützen, erfahren Sie hier!

 

Wie werden digitale Zwillinge bei der Realisierung von automatischen Logistikzentren eingesetzt?

Die Durchführung von Funktions- und Leistungstests im Rahmen der Realisierung von automatischen Logistikzentren erfolgt inzwischen vermehrt virtuell mittels digitaler Zwillinge. Dadurch kann die Inbetriebnahme effizient, konfliktfrei und in kurzer Zeit durchgeführt und Verzögerungen im Projektablauf vermieden werden. Hierzu kommen virtuelle Testumgebungen zum Einsatz, die frühzeitige Tests der Steuerungssoftware der Automatisierung ermöglichen. Diese auch als Emulation bezeichnete Methode bietet folgende Vorteile:

  • Frühzeitige und konfliktfreie Durchführung von Tests, bereits vor Abschluss der Installation von Technik und Software
  • Tests der korrekten und vollständigen Implementierung der Software-Funktionalität sowie des Zusammenwirkens aller Systeme
  • Durchführung ausführlicher Tests auch bei schwierigen Umgebungsbedingungen sowie ohne Unterbrechung des laufenden Betriebs
  • Einhaltung des vertraglich vereinbarten Leistungsversprechens durch Tests der Systemleistung für unterschiedliche Betriebssituationen ebenso wie bei Anforderungsspitzen
  • Nutzung zur Schulung und Einarbeitung des Bedienpersonals
  • Weitergehende Nutzung des ‚Digitaler Zwilling‘ zur Optimierung und Erweiterung

Die Emulation hilft Betreibern wie Lieferanten, die Realisierung von Vorhaben selbst unter hohem Zeit- und Kostendruck erfolgreich durchzuführen. Der Einsatz empfiehlt sich insbesondere dann, wenn es sich um Logistiksysteme mit hoher Komplexität handelt, speziell bei deren Automatisierung oder einer starken Verkettung der Abläufe.

Wie man eine virtuelle Testumgebung für automatisierte Logistikanlagen entwickelt, zeigen wir Ihnen gerne.